Wir suchen……. Wohnungen!

Dass der Wohnungsmarkt in Aachen wie in ganz Deutschland sehr angespannt ist, merken unsere Jugendlichen immer wieder sehr deutlich. Aktuell sind mehrere junge Erwachsene dabei, eine erste eigene Wohnung zu suchen. Sie haben die Verselbständigung in Maria im Tann erfolgreich durchlaufen und möchten nun den letzten Schritt in die Selbständigkeit gehen.
Leider ist das sehr sehr schwer, scheitert eben schon an der Suche einer geeigneten, bezahlbaren Wohnung.

Oft bekommt man auf Anfragen erst gar keine Antwort, und wenn doch suchen sich die Vermieter aus den zahlreichen Bewerbern doch lieber die Studenten raus, die eine Elternbürgschaft vorlegen können. Das können die von uns betreuten Jugendlichen und jungen Erwachsenen leider nicht. Auch sind sie meist auf Leistungen vom Jobcenter angewiesen, weil sie noch zur Schule gehen. Es ist wirklich schade, dass die jungen Frauen und Männer dann einen hohen Druck spüren, weil sie ja bei uns „fertig sind“, reif sind für die eigene Wohnung und eigentlich keine stationäre Jugendhilfe mehr benötigen – aber die Wohnungssuche sich so schwierig gestaltet.

Das ist häufig sehr frustrierend.

Deshalb möchten wir hiermit auf die Situation der Jugendlichen und jungen Erwachsenen aufmerksam machen und für sie werben. Sie haben das Selbständigsein meist bereits in unseren Trainingswohnungen gelernt und sind aus unserer Einschätzung heraus geeignete Mieter für eine kleine Wohnung. Sie haben in der ersten Zeit meist noch einen Betreuer an der Seite, der den Übergang mit ihnen gestaltet und hilft, in den ersten Monaten in der eigenen Wohnung zurecht zu kommen.

Wir freuen uns, wenn sich Menschen finden, die eine Wohnung in und um Aachen an eine junge Frau oder einen jungen Mann aus Maria im Tann vermieten möchten.

Wir freuen uns sehr über jedes Angebot. Bei Nachfragen und Angeboten kontaktieren Sie uns gerne:

Ansprechpartnerin

Ramona Rank

Ramona Rank

Bereichsleitung

r.rank@mariaimtann.de

0241 70505-25


Wir suchen……. Mitarbeiter!

Wir suchen als Nachfolge wegen Ruhestands zum 01. April 2022 eine

 

Fachkraft für Personalsacharbeit (w/m/d) in Teilzeit (19,5 Std. an 5 Tagen/ Woche)

in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis.

 

nähere Informationen siehe unter Stellenangebote.

 

Ansprechpartner

Denis Thielen

Denis Thielen

Geschäftsführung, Direktor

d.thielen@mariaimtann.de

0241 70505-60

Wir suchen……. Mitarbeiter!

Für den gruppenübergreifenden Dienst unserer stationären Wohngruppen suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine sozialpädagogische Fachkraft (m/w/d) mit einer Zusatzausbildung in Erlebnispädagogik mit einem Stellenanteil von 50-100%.  Näheres unter Stellenangebote.

 

Ansprechpartner

Denis Thielen

Denis Thielen

Geschäftsführung, Direktor

d.thielen@mariaimtann.de

0241 70505-60

Großzügige Spende von Hardware für unsere Kinder und Jugendlichen

Das Aachener Unternehmen „Kempen Krause Ingenieure“ hat auch in diesem Jahr generalüberholte Laptops, Smartphones und Monitore an uns, sowie an das Zentrum für soziale Arbeit Burtscheid und die Evangelische Kinder- und Jugendhilfe Aachen-Brand gespendet.

Für Maria im Tann gab es darüber hinaus noch den großen Printenmann, übergeben durch Hilde Scheidt an Katja Illigens. Die Aachener Marktbeschicker geben den Printenmann jedes Jahr an eine soziale Einrichtung, in diesem Jahr an uns. „Der Printenmann steht für den Genuss, der im Leben ja auch sehr wichtig ist. Die Computer stehen für die Teilhabe. Die Kinder werden gesehen!“ (Zitat aus der Pressemitteilung)

Wir danken im Namen unserer Kinder und Jugendlichen sehr herzlich für diese Spende und freuen uns über das Engagement der Ingenieure des Unternehmens. In der Pressemitteilung der Stadt Aachen wird Dr.-Ing. Hans-Jürgen Krause, geschäftsführender Gesellschafter, zitiert: „Ich finde, das ist ein Stück gesellschaftliche Verantwortung. Gerade Corona hat gezeigt, dass Kinder und Jugendliche schnell sozial abgehängt werden können.“

Eine wirklich schöne Bescherung kurz vor einem Weihnachtsfest, was wieder anders als gewohnt im Rahmen der Pandemie gefeiert werden muss.
Herzlichen Dank an alle Beteiligten: Simon Sellung, der die Spende „eingefädelt“ hat, dem Unternehmen „Kempen Krause Ingenieure“, Bürgermeisterin Hilde Scheidt und den Aachener Martktbeschickern!

 

 

Capoeira Projekt in Maria im Tann

Capoeira ist ein afro-brasilianischer Kampf-Tanzsport.
Hier vereinen sich Kampfkunst, Tanz, Musik, Gesang, Spiritualität und vor Allem Gemeinschaft.
Mittlerweile ist Capoeira brasilianisches Kulturgut und kann sich auf die körperliche und seelische Entwicklung der Capoeiristas äußerst positiv auswirken, da die Sinne beim Capoeiraspiel auf allen Ebenen gefördert werden.

Vom 13.09. bis zum 03.10.2021 hatten wir in Maria im Tann einen Gast aus Brasilien.
Mestre Muralha ( Wesley Lima de Jesus ) führte in unserer Einrichtung mit unseren Kindern ehrenamtlich ein Projekt zum Thema „Capoeira als pädagogisches Mittel in der Jugendhilfe“ durch.
Mestre Muralha arbeitet in Brasilien an verschiedenen Schulen als diplomierter Sportpädagoge und Lehrer für Capoeira.
Sein Schwerpunkt liegt in der Arbeit mit Kindern mit besonderem Förderbedarf.
Er unterrichtete im In- und Ausland im Auftrag der Especializado Pestalozzi Educational.
Er gründete in Brasilien eine eigene Gruppe, Didê Capoeira Salvador Bahia, er unterrichtet dort Capoeira für Kinder und Erwachsene.
In Deutschland gründete er eine Forschungsgruppe in Zusammenarbeit mit zahlreichen pädagogischen Fachleuten zum Thema „Capoeira als pädagogisches Mittel” – Didê Capoeira Deutschland.

Aufgrund seiner Kontakte in Aachen lernte er unsere Einrichtung kennen und schätzen und führte während eines Besuches in Aachen mit großer Freude und Engagement ein ehrenamtliches Projekt mit den Kindern der Einrichtung durch.
Das Ziel dieses Projektes war, die Kinder Selbstwirksamkeit und Wertschätzung erfahren zu lassen.
Gerne nahmen viele Kinder der Einrichtung sehr motiviert an diesem Projekt teil.

Mestre Muralha arbeitete mit einer besonderen, von ihm entwickelten pädagogischen Methode. Schnell ließen sich alle teilnehmenden Kinder begeistert in das Capoeiraspiel einbinden.
Schon nach kurzer Zeit trauten sich die Kinder sich selbstbewusst auf die Capoeirabewegungen einzulassen, lernten portugiesische Liedtexte und näherten sich damit der portugiesischen Sprache.
Die Kinder konnten schnell komplexe Bewegungsabläufe verinnerlichen und dabei singen und Rhythmusgefühl entwickeln.
Sie erfuhren viel über die Geschichte, die Menschen und die für die Kinder bis dahin noch unbekannte Kultur Brasiliens.
Es entwickelten sich viele konstruktive Gespräche zu diesem Thema.
Die Kinder konnten sich mit Hilfe von Capoeira leicht und spielerisch mit der neuen Kultur auseinandersetzen.

Es vergingen drei Wochen voller Bewegungsfreude, Musik und Gemeinschaftsgefühl.
Zum Abschluss des Projektes gab es eine Abschlussveranstaltung bei der alle teilnehmenden Kinder stolz darbieten konnten, was sie in dieser Zeit gelernt hatten.

Der Abschied von Mestre Muralha, der im Oktober wieder in seine Heimat reiste, fiel nach diesem erfolgreichen und intensiven Projekt schwer.
Mestre Muralha wird im Januar noch einmal Aachen besuchen und während dieses Besuches das Projekt in Maria im Tann ehrenamtlich weiterführen. Wir danken ihm in Namen unserer Kinder und Jugendlichen schon jetzt sehr für dieses tolle Projekt!