Apfelbäume pflanzen – mit dem Lions Club Aachen Carolina & dem Leo Club Aachen

Am 17.03. erhielten wir einen schönen Besuch von Cornelius Park (Vize-Präsident Leo Club Aachen), Jonathan Vossen (Mitglied des Leo Club Aachen) sowie Doris Zimmermann (Präsidentin des Lions Club Aachen Carolina) und Wolfgang Habedank (Sekretär des Lions Club Aachen Carolina). Beide Clubs spendeten Maria im Tann zwei Apfelbäume, die gemeinsam mit den Kindern unserer intensivpädagogischen Gruppe Haus 1 eingepflanzt wurden. Mit dem Einpflanzen der Bäume ist der Beginn eines längeren Projektes verbunden. Wenn die Bäume in Zukunft die ersten Früchte tragen, so soll daraus in gemeinsamer Arbeit Marmelade hergestellt werden. Eine ganz tolle Idee. Hoffen wir, dass sich die Bäume gut entwickeln.

Freshbox – Live – Cooking *Kochgruppe in Maria im Tann im Lockdown*

Das Angebot der Kochgruppe des Trainingswohnens von Maria im Tann gibt es nun seit ca. 1,5 Jahren.

Die Gruppe, die einmal wöchentlich stattfindet und immer von zwei Mitarbeiter*innen durchgeführt wird, fördert Teamarbeit und gemeinsames „Erleben“ von Speisen und Zutaten. Ferner lernen die Teilnehmenden gesundes und gleichzeitiges günstiges Kochen und Essen. Bei Auszug soll jeder Teilnehmende eine Rezeptesammlung mit selbst gekochten (Lieblings-)Gerichten mitnehmen können.

Mit zunehmenden Beschränkungen bzgl. der Kontakterlaubnis zwischen verschiedenen Haushalten mussten auch wir Mitarbeiter*innen des Trainingswohnens in Maria im Tann immer wieder die Zugangsvoraussetzungen in der Kochgruppe anpassen.

Konnten wir anfänglich zumindest noch ein gemeinsames Essen, mit Abstand, mit verschiedenen Haushalten anbieten, welches von den Betreuer*innen zubereitet und ausgegeben wurde, so musste auch dieses Konzept überdacht und an die neuen Corona-Bestimmungen angepasst werden.

Es entstand die Idee des Freshbox – Live – Cooking.

Alle erforderlichen Zutaten werden frisch und unpräpariert in wiederverwendbare Dosen oder verschließbare Gefäße abgepackt und schließlich in Thermoboxen in die WGs geliefert. Anschließend wird in einer Videokonferenz gemeinsam gekocht.  Alle starten zur gleichen Zeit mit denselben Vor- und Zubereitungen der verschiedenen Speisen, hierdurch führen die beiden Betreuer*innen, die das Menu in Echtzeit mitkochen.

Besondere Herausforderungen stellen die unterschiedlichen Kochfähigkeiten, aber auch die verschiedenen Koch-Utensilien, bis hin zur unterschiedlichen Funktionsweise der Herde, dar. Manchmal kocht nur ein Bewohner einer WG mit, der dann natürlich viel mehr Arbeit hat, als eine ganze WG. Hier ist dann wiederum die Zusammenarbeit der Mitbewohner gefragt, die alle verantwortlich sind für das Gelingen eines Rezeptes. Auch die Reihenfolge der Zubereitung der einzelnen Bestandteile einzuhalten und darauf hinzuweisen ist wichtig, damit das Gericht gleichzeitig fertig wird.

Die gruppendynamischen Prozesse innerhalb einer WG, aber auch im gesamten Livechat unterscheiden sich dabei teils signifikant von einem persönlich „betreuten Kochen“, da die Teilnehmer*innen viel mehr selber untereinander regulieren müssen und dies auch tun.

Es macht sowohl den Betreuer*innen als auch den Jugendlichen und jungen Erwachsenen immer sehr viel Spaß, auch wenn es schonmal stressig werden kann.

Der Lerneffekt bei der Methode des Live-Kochens ist hier in jedem Fall nochmals intensiver und möglicherweise auch nachhaltiger, da die einzelnen Schritte bis zum Gelingen eines Gerichtes in Eigenverantwortung geleistet werden müssen. Insbesondere das Abschmecken und Würzen müssen die Jugendlichen alleine durchführen.

Corona stellt uns manchmal eben vor besondere HErausforderungen, die kreativ gelöst werden müssen und auch können. So lange die Technik funktioniert, werden wir die Kochgruppe jedenfalls weiterführen!

 

Wir bedanken uns bei den Teilnehmenden der Kochgruppe für die stete Teilnahme und auch für die Geduld, die sie uns, gerade am Anfang des Projekts, entgegengebracht haben!

 

Wir suchen… Mitarbeiter*innen!

Für den Bereich des Trainingswohnens, unserem Angebot zur Verselbständigung für Jugendliche und junge Erwachsene suchen wir aktuell eine

sozialpädagogische Fachkraft (m/w/d) in Voll- oder Teilzeit.

 

Nähere Infos unter Stellenangebote.

 

Wir suchen…Mitarbeiter*innen!

Für unsere Jugendwerkstatt AMOTIMA suchen wir zum 01.08.2021 eine sozialpädagogische Fachkraft (m/w/d) in Teilzeitbeschäftigung (30 Wochenstunden).

Für unseren ambulanten Bereich suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Sozialpädagogen Dipl./ B.A. (m/w/d) in Teilzeitbeschäftigung (75 %)

Nähere Informationen unter Stellenangebote.

Jubiläum! 10 Jahre erfolgreiche Partnerschaft mit T-Systems

Mit einer Großspende fing im März 2011 alles an: Der Automotive-Bereich der Telekom-Tochter T-Systems, damals unter Leitung von Dr. Frank Kurth, gefolgt von Georg Rätker wurde mit einem Award in Höhe von € 25.000 ausgezeichnet. Mit der Idee einer langfristigen Partnerschaft ging diese Spende an uns. Eingesetzt wurden die Gelder für erlebnispädagogische Maßnahmen sowie Einzelförderungen von Kinder und Jugendlichen über mehrere Jahre. Seit 10 Jahren sind wir inzwischen miteinander verbunden. Das jährliche Highlight ist die Weihnachtsaktion der Mitarbeiter*innen von T-Systems. Das Motto: Die individuellen Wünsche unserer Kinder und Jugendlichen erfüllen. Es passiert auch ganz viel unabhängig von Weihnachten.

Es war ein chaotisches Jahr, das Jahr 2020, und die Pandemie bestimmt auch weiterhin unseren Alltag. Umso wichtiger und beruhigender, dass wir uns auf zuverlässige Partner verlassen können. Einer dieser Partner ist das Team von T-Systems vertreten von Doro de Weerdt und Georg Rätker.  Nach 10 Jahren, in denen Stefan Küpper die Partnerschaft gepflegt hat, sind wir dankbar, dass die freundschaftliche Kooperation auch mit mit unserem neuen Direktor Denis Thielen weitergeht.

Nicht nur, dass auch Weihnachten 2020 alle Kinderwünsche von T-Systems‘ Mitarbeiter*innen erfüllt wurden (vgl. mittleres Bild Doro de Weerdt, Denis Thielen, Sabine Wagner ); wir sind darüber hinaus sehr dankbar für die großzügige Spende von 20 Laptops, die uns in Corona-Zeiten beim Homeschooling extrem gute Dienste leisten. Diese Spende kam genau zur richtigen Zeit und hat unsere Kindern und Jugendlichen dabei unterstützt, den Anschluss nicht zu verlieren und effektiv über die jeweiligen online-Portale aktiv am Unterrichtsgeschehen teilzunehmen, mit Lehrenden und Mitschüler*innen im Austausch zu bleiben.

Wir freuen uns auf die nächsten 10 Jahre!

Es fackelt ein Licht am Ende des Tunnels: Wir werden Corona überstehen, wir werden in nicht allzu weiter Ferne wieder unseren Alltag leben können. Mit unseren Kindern und Jugendlichen Freizeitaktivitäten planen und durchführen, ans Meer fahren, Radtouren werden stattfinden, wir werden zelten und gemeinsam feiern. Darauf freuen wir uns sehr, und besonders freuen wir uns darauf, unsere Türen wieder zu öffnen  und Doro de Weerdt, stellvertretend fürs gesamte T-Systems‘ Team und alle Geschenkpaten*innen, zum Multi-Kulti-Essen einzuladen. Um ohne Maske und weitere Einschränkungen DANKE zu sagen. Für die Weihnachtsgeschenke, für die großzügige finanzielle Spende – gesammelt bei virtuellen Weihnachtsfeiern quer durch Republik – und für die Laptops. Vielen Dank für die kontinuierliche Unterstützung und danke für diesen O-Ton von Doro de Weerdt: „Wir lernen voneinander, wir profitieren voneinander. Als Sprachrohr und stellvertretend für so viele engagierte und couragierte Kollegen*innen merke ich immer wieder, dass unsere Partnerschaft ein Geben und Nehmen ist. Ich freue mich und bin dankbar für die erste Dekade und freue mich auf die nächste. Auf weiterhin gute Partnerschaft!“